Frühstück, immer am 1. Sonntag im Monat, 11 Uhr

Underground.Sounds.01: YASS, the GUILT, Hildegard Von Binge Drinking

Samstag, 31.03.2018 ab 20 Uhr

Einlass: 20 Uhr

Beginn: 21 Uhr

Eintritt: 12 Euro


Am SA.31..03.2018 ist es endlich soweit, die neue VEB Veranstaltungsreihe Underground.sounds.01 startet
mit drei Duos :

HILDEGARD VON BINGE DRINKING und YASS aus Süddeutschland sowie THE GUILT aus Schweden



HILDEGARD VON BINGE DRINKING

Das in Nonnenkostümen auftretende Duo klingt wie sowjetischer New Wave aus den 80ern. Aus einer Zeit, als die Welt noch unterging. Künstlich, wie Synthesizer eben klingen – oder besser: wie ein Synthesizer eben klingt, schließlich ist es nur einer. Authentizität ist überbewertet, analog sowieso. Kompakt, weil es doch nur ein Duo ist. Hildegard Von Binge Drinking stellen nach über 70 Shows zwischen Fusion, Christopher Street Day und französischem Bierfest in Siegen ihr gleichnamiges Debütalbum vor. Kraftwerk meets TransAm.

https://hildegardvonbingedrinking.bandcamp.com/

https://www.facebook.com/hildegardvonbingedrinking/

YASS

Markus und Frank haben langjährige Erfahrungen durch ihre Bands KURT / TENVOLT SHOCK in abseitigen Gebieten wie Noiserock, LoFi, Postpunk und Minimal Wave gesammelt. Seit einigen Jahren sind sie auch als YASS aktiv und präsentieren in Siegen Songs aus ihren ersten beiden LPs. Eine Symbiose aus Postpunk, Noiserock, harten Synth Loops und pulsierenden Beats. Dabei wird die kreative Freiheit ausgeschöpft und ein einzigartiger, energetischer Klangteppich erzeugt. Future Synth-Noise-Rock oder Future Punk. Als Referenzen könnte man z.B. Battles, Electric Electric und TransAm heranziehen.

https://yassband.bandcamp.com/

https://www.facebook.com/YASS.Noise/

The GUILT aus Malmö / Schweden haben ihre eigene musikalische Kategorie erfunden: Lazerpunk ! Extrem treibende Beats, schneidende Gitarrensounds und Sängerin Emma, die eine Sportakrobatik auf der Bühne präsentiert, so dass man schon beim Zuschauen Muskelkater bekommt. Tanzbare Songs der härteren Sorte mit aggressiven, digitalen Beats und mitreissender Bühnenperformance. Nennen wir es Aerobic-Lazerpunk-Action.

Zudem füllen The Guilt die Bühne durchgehend mit waghalsiger Action. Doch geht es The Guilt auch um Inhalte: Ein Song wie „Dance to the Revolution“ ist als klares Statement zu verstehen: Es reicht nicht nur laute Musik zu spielen: Arme hochreissen, schreien und tanzen sind ein Muss ! Sangerin Emma: “The song was inspired by the Emma Goldman quote “If I can’t dance, it’s not my revolution”, in times when it’s more than important than ever to do both”.

# The Guilt put the death in disco and the dance in revolution. # The Guilt are like Roxette, with knives.

https://theguiltswe.bandcamp.com/

https://www.facebook.com/theguiltsweden/

Video: Dance To The Revolution https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=zOssTszzmeA